Direkt zum Hauptbereich

Hardware Review der PXP 3

PXP 3


Was ist das?

Die PXP 3
Ich habe mir vor kurzem eine PXP 3 gekauft, dabei handelt es sich um eine Handheld Emulator Konsole, also Quasi ein Mini NES zum mitnehmen. Die PXP 3 spielt NES und Megadrive spiele und noch einige weitere und wird damit beworben über 1.000.000 Spiele mit sich zu bringen, tatsächlich sind es aber nur etwa 125. Die Konsole kommt aus China und schien mir eine günstige Mini NES alternative zu sein, mit mehr Spielen, die sowohl portabel ist, als sich auch an den Fernseher anschließen lässt.

Emulation = TOP

Passwort-Ladefunktion
Die Emulation der mitgelieferten Spiele läuft tadellos, sowohl Sonic 3D als auch Super Mario Bros, um nur zwei Beispiele zu nennen, laufen in idealer Geschwindigkeit und mit guter Bildqualität. Die Bedienung der Spiele ist sehr gut, es gibt im Gegensatz zu vielen anderen Emulator Konsolen keine Eingabe-Verzögerung. Einzig eine Speicherfunktion, wie es sie in den sehr guten Emulatoren gibt, bietet dieser Handheld nicht an, aber zum Glück unterstützen einige Spiele die Level über Passwort laden Funktion wie Shove IT.


Titelauswahl

Bei einer Emulator Konsole ist häufig die Titelauswahl ein wichtiges Kriterium, sie ist nicht Gigantisch, aber größer als bei der meisten Konkurrenz, der Mini NES, der wesentlich teurer ist, bietet beispielsweise nur 70 Titel, die PXP 3 immerhin 125. Die wichtigsten Titel sind dabei, Super Mario Bros, Sonic the Hedgehog, Sonic 3D, Mortal Kombat, Tekken 3 und viele weiter. Allerdings sind auch einige Rohrkrepierer dabei, zum beispiel ein Angry Birds Port, der schrecklich funktioniert.


Design und Verarbeitung

Das Design der PXP 3 ist an das der PSP von Sony angelehnt, es gibt sogar Schulter-tasten, die sich nicht betätigen lassen, weil sie nicht gebraucht werden, sie sind nur aus ästhetischen Gründen vorhanden. Das Design ist somit sehr ansehnlich, mit einem klassischen PSP Design, wie es viele China-Emulator Konsolen nutzen, macht man eigentlich nichts falsch. Daher liegt der Handheld auch gut in der Hand. Die Verarbeitung ist dagegen grauenhaft, es fühlt sich alles wie billigstes Plastik an, etwa wie Spielzeug aus den 70ern, und die Konsole ist sehr leicht. Das D-Pad, also das Steuerkreuz, ist hervorragend, wenn man eine Taste drückt, bewegen sich auch die anderen leicht mit, wie bei einer PSP und so wie es seien sollte, dadurch lassen sich Spiele nämlich etwas besser steuern. Alle andren Knöpfe sind auch gut. Das Display ist etwas klein, die Qualität für einen günstigen Handheld allerdings sehr gut.
Nun kommen wir allerdings zum größten Problem meiner Konsole, da irgendwas an der Konsole nach zwei Tagen kaputt gegangen seien muss, fängt der Bildschirm nach 10 Sekunden an zu Flackern und dann aus. Das liegt nicht an der Behandlung der Konsole meinerseits, das Flackern trat während einer ganz normalen Partie "Shove IT" auf und dann ging die Konsole von selbst aus. Jetzt ist die Konsole unbenutzbar. Jetzt, einen Tag später geht sie zwar immer wieder an, beginnt dann aber, nach etwa 10 Sekunden, zu Flackern und geht dann aus.


Zubehör und weitere Funktionen

Die Konsole kommt mit allem Zubehör, welches zum Betrieb benötigt wird. Einem Ladekabel, einem AV-Kabel mit welchem die Konsole an den Fernseher angeschlossen werden kann, was gut funktioniert und zwei Spielekarten mit mehreren Spielen darauf. Die Verbindung zum Fernseher ist eine nette Zusatzfunktion, aber bei einem Handheld auch nicht wirklich nötig. Die Anleitung erklärt Quasi nichts von belang.

Sound

Auf niedriger Lautstärke ist der Sound schlecht, auf hoher ertragbar. Die Tonqualität schwankt von Spiel zu Spiel und ist bei Sega Spielen meist etwas besser als bei anderen.


Fazit

WENN die Konsole nicht kaputt gegangen wäre, noch dazu nach zwei Tagen, dann wäre sie eine gute und für 15-20€, je nach Verkäufer, auch eine sehr preisgünstige Konsole, so ist sie aber billig Ware aus China und ich würde nur zu einem Kauf raten, wenn der Preis auf unter 5€ fällt und man sich enorm für alte Konsolen-Spiele interessiert. Denn ich hatte immerhin etwa drei Stunden Spaß damit.

Wertung: 15/100



Wem die Wertung etwas komisch vorkommt, der sollte meinen Artikel über Wertungssysteme lesen.



Links zum Thema:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Grenzen im Journalismus [Version: Facharbeit, Original]

Grenzen im Journalismus Ich habe vor kurzem eine Facharbeit über Grenzen im Journalismus für die Schule geschrieben, im folgenden wird diese ohne Verbesserungen von Fehlern nachzulesen sein, mit Literaturverzeichnis und dem ganzen Kram. Wer das nicht braucht und lieber einen ganz normalen Artikel lesen will, der kann das hier tun. +++ Ab hier Original+++
Schule: Gymnasium Munster Lehrer: Herr Michaelis Facharbeit Abgabetermin: 4.3.2016 Grenzen im Journalismus Name: Aron Brockmann Klasse: 11


Inhalt 1 Einleitung. 1 2 Was ist Journalismus?

DOOM 4, DOOM 2016 oder einfach DOOM, das neuste DOOM Spiel von Id-Software

Test zum DOOM RebootDer folgende Artikel ist nur für Videospielkenner geeignet, wer sich nicht mit diesen auskennt wird vermutlich stellenweise etwas verwirrt sein, ich bitte dies zu entschuldigen.

DOOM 4, DOOM 2016 oder einfach DOOM
Wie auch immer man es nennen möchte, der DOOM Reboot wurde überall als Rückkehr zu den Wurzeln des klassischen Ego-Shooters gefeiert. Doch ist das DOOM Reboot das wirklich? Es wurde als schnell, Old-School und brutal beschrieben, zumindest brutal ist es in jedem Fall, Blut spritzt alle paar Sekunden. Dass das Spiel überhaupt ungeschnitten in Deutschland erscheinen kann liegt wohl daran, dass es erstmals in der DOOM Reihe keine menschlichen Gegner mehr gibt. Schnell ist es auch, durch das schnelle Charactermovement, das deutlich fixer, aber auch geschmeidiger ist als das vieler moderner Shooter. Dadurch entsteht ein Fluss, dem man sich nur schwer entziehen kann. Das vertikale Gameplay wird auch durch die, für die DOOM Reihe neue, Doppelsprung Mechanik unt…